Per Fernstudium zum Immobilienmakler – Inhalte, Voraussetzungen und Zugangsmöglichkeiten

Der Beruf des Immobilienmaklers unterliegt in Deutschland offiziell nicht der Ausbildungspflicht. Grundsätzlich kann also jeder ein Immobilienmakler werden, natürlich nur wenn er über die entsprechenden Qualifikationen und Interessen verfügt. Dazu gehören ein Faible für die kaufmännischen Berufe ebenso wie ein gewisses Geschick im Umgang mit Kunden und ein breites Fachwissen über Immobilien, Grundstücke und Bauten im Allgemeinen. Viele professionelle Immobilienmakler arbeiten offiziell und ohne eigenes Zertifikat. Möchte man sich allerdings selbständig machen oder gegenüber dem Kunden auch einen entsprechenden Nachweis erbringen können ist ein Zertifikat über eine erfolgreich abgelegte Abschlussprüfung als Immobilienmakler obligatorisch.

Möglichkeiten ein solches Zertifikat zu erlangen gibt es viele. Einerseits stellt die IHK bundesweit einen zwei Wochen dauernden Kursus zur Verfügung. Dieser enthält eine umfassende Schulung in einem der IHK Zentren, sowie eine Abschlussprüfung die bestanden werden muss. Das IHK Zertifikat als Immobilienmakler ist bundesweit akzeptiert und geschätzt und obendrein noch förderungsfähig. Letzteres Kriterium gilt aber auch für zahlreiche Fernlehrgänge die angeboten werden. Diese zweite Variante ist besonders beliebt und oft zählt ein in einem Fernlehrgang erworbenes Zertifikat deutlich mehr. Denn in Fernlehrgängen wird häufig deutlich mehr Fachwissen vermittelt und es gibt eine individuellere und intensivere Betreuung.Per Fernstudium zum Immobilienmakler – Inhalte

Oft unterscheiden sich die Inhalte einzelner Fernlehrgänge im Detail, sind aber durchaus standardisiert. Einige der Inhalte sind recht umfangreich und stark an wissenschaftlichen Erkenntnissen ausgelegt, weswegen ein Fernlehrgang einen deutlich höheren Grad an Qualifikation ermöglicht. Die einzelnen Punkte die auf jeden Fall enthalten sind, werden unten anstehend kurz erläutert. Je nach gewünschtem Schwerpunkt und Möglichkeiten können die einzelnen Lehrgänge der unterschiedlichen Anbieter verschiedene Fachbereiche ganz speziell abdecken.

1. Grundlagen der Betriebs- und Immobilienwirtschaft

Als künftig selbständiger Immobilienmakler muss man sich auf jeden Fall in der BWL und der IW entsprechend auskennen. Für erfahrene Makler ist das Wissen aus dem Bereich IW vielleicht langweilig, aber spätestens bei den Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre und der Rechnungslegung lernen auch alte Hasen etwas Neues das im Alltag praktisch auf das eigene Unternehmen angewendet werden kann.

2. Kommunikation, Marketing und Präsentation

Sämtliche erfolgreiche Firmen verfügen über ein ausgezeichnetes Marketing und ein eigenes Kommunikationsmodell. Die Kunden wird das mit Sicherheit überzeugen und aus diesen Erkenntnissen kann man zahlreiche Lehren für den betrieblichen Alltag ziehen. Als Ergänzung zum praktischen Alltag ist diese theoretische Erläuterung ein wichtiger Baustein für eine erfolgreiche Karriere als Immobilienmakler.

3. Rechtswissenschaften

Dieser wichtige Bereich befasst sich in den meisten Fällen mit dem allgemeinen Vertragsrecht, sowie den rechtlichen Besonderheiten beim Immobilienhandel. Angehende Makler, aber auch erfahrene Profis benötigen diesen Kurs dringend. Denn auf der Basis der aktuellen Rechtslage werden schließlich die Geschäfte abgewickelt, weswegen man sich hier nicht nur in den passenden Paragraphen auskennen muss, sondern ebenso in der juristischen Didaktik und Syntax.

4. Personal-, Bau- und Projektmanagement

Diese drei Bereiche werden gerne heran genommen um strategische Planungen, aktuelle Geschehnisse und die betriebseigenen Möglichkeiten zur Entwicklung in theoretischem Fachwissen zu vermitteln. Ziel ist es dem angehenden Makler das passende Wissen und die nötigen Softskills in die Hand zu geben mit denen er erfolgreich Projekte managen und sein Personal motivieren kann.

Voraussetzungen und Zugangsmöglichkeiten für ein Fernstudium zum Immobilienmakler

Da es keine bundesweite einheitliche Regelung für den Zugang gibt haben die unterschiedlichen Institute jeweils eigene Voraussetzungen. Oft wird eine gewisse Berufspraxis zumindest empfohlen, in den wenigsten Fällen gibt es zwingende Vorgaben die erfüllt werden müssen. Der vorige Bildungsabschluss spielt keine Rolle, weswegen der Beruf des Immobilienmaklers auch talentierten Quereinsteigern eine reale Chance bieten kann. Um an einem der Lehrgänge teilnehmen zu dürfen muss man sich lediglich bei dem gewünschten Fernlehrinstitut einschreiben. In manchen Fällen ist eine staatliche Förderung für arbeitssuchende Personen möglich, des weiteren gibt es zusätzliche Förderprogramme für Berufstätige und behinderte Menschen die diesen Beruf erlernen möchten. Einschlägige Informationen stellen die Fernlehrinstitute zur Verfügung da hier natürlich ein gewisses Interesse an einer sicheren Finanzierung des Lehrgangs herrscht.

Fernstudienlehrgänge für Immobilienmakler

Hinterlassen Sie einen Kommentar