Spannender Nebenjob: die Tätigkeit als Immobilienmakler

Wer gut mit Menschen umgehen kann und aufgeschlossen ist, findet als Immobilienmakler ein interessantes Aufgabengebiet. Die Tätigkeit lässt sich zudem sehr gut mit dem Studium verbinden, da viele Besichtigungstermine abends oder am Wochenende vereinbart werden können. Durch verschiedene Vergütungsmodelle ist die Arbeit sehr lukrativ. D

ie Erfahrungen im Umgang mit unterschiedlichen Menschen ist von großem Vorteil im späteren Berufsleben. Die nebenberufliche Tätigkeit als Immobilienmakler wird bei Bewerbungen in den Lebensläufen (und mit eventuell vorhandenem Zeugnis) durchweg positiv bewertet. Die Erfahrungen im Makleralltag können außerdem mithelfen, nach dem Studium die richtige Berufswahl zu treffen.

Voraussetzungen und Einarbeitung als Immobilienmakler

Wer neben dem Studium als Immobilienmakler arbeiten will, muss über eine gute Selbstorganisation verfügen. Gerade weil die
Termine meist außerhalb einer geregelten Arbeitszeit liegen, ist persönliche Zuverlässigkeit besonders wichtig. Bei der Anstellung in einem Immobilienbüro wird in jedem Fall eine gründliche Schulung und Einarbeitung stattfinden. Der Bewerber sollte sich aber im Klaren sein, was auf ihn zukommt und ob er die nötigen Voraussetzungen mitbringt.
Im Umgang mit Menschen sollte ein Makler ein guter Zuhörer sein, er muss die Wünsche der Kunden hinterfragen. Nach einem abgeschlossenen Kundengespräch ist ein engagierter Makler in der Lage, ein Immobilienprofil zum Objektwunsch des Kunden zu erstellen. Neben den täglichen Abläufen und Routinearbeiten wird der Bewerber in die Unterlagen der vorhandenen Verkaufsobjekte eingearbeitet. Wer mit Interesse bei der Sache ist, lernt schnell, worauf bei Immobilien zu achten ist. Beispielsweise spielen auch teschnische Details, wie die Art und das Alter der Heizungsanlage, die Wärmedämmung oder die allgemeine Bauausführung eine große Rolle. Wem diese Themen zu trocken oder zu langweilig sind, wird auf Dauer keinen Erfolg bei der Maklertätigkeit haben.

Zeitaufwand und Vergütung für Immobilienmakler

Für Arbeiten im Maklerbüro wie Telefondienst, Erstellen und Aktualisieren von Immobilienangeboten wird meist eine Stundenvergütung bezahlt. Finanziell interessant wird der Nebenjob, wenn für die Gewinnung von Verkaufsobjekten oder den erfolgreichen Abschluss einer Immobilienvermittlung eine Provision ausgezahlt wird. Diese Regelung ist für den nebenberuflichen Immobilienmakler besonders motivierend.

Das setzt natürlich eine gewisse Erfahrung und den kompetenten Umgang mit den Kunden voraus. Der Bewerber wird nach der Einarbeitung ins laufende Tagesgeschäft in der Regel zuerst bei der Akquise von Verkaufsobjekten eingesetzt. Es gibt vielfältige Möglichkeiten, neue Verkaufsobjekte zu finden. Grundvoraussetzung ist in jedem Fall Fleiß und Hartnäckigkeit. Ein gutes persönliches Netzwerk hilft natürlich sehr bei der Gewinnung von neuen Verkaufsimmobilien. Nachdem der Bewerber sich die Grundkenntnisse erarbeitet hat und möglichen Fragen potentieller Kunden gut beantworten kann, steht der erfolgreichen Immobilienvermittlung nichts mehr im Wege.

Erfolgreich als Makler im Nebenjob

Für Immobilienkäufer ist die Entscheidung für eine Immobilie eine langfristige Entscheidung, die mit großem finanziellem Aufwand verbunden ist. Deshalb haben die Kunden eine große Erwartungshaltung an den Immobilienmakler. Sie wollen eine ehrliche, offene Beratung und vertrauen in Immobilienfragen auf die Sachkenntnis, die Sie beim Makler voraussetzen. Das beinhaltet eine große Verantwortung bei der Tätigkeit. Zumal eine wichtige Stütze des Geschäfts die Empfehlung durch den Kunden ist. Nur zufriedene Kunden werden den Makler weiterempfehlen. Nicht zuletzt zeichnet den erfolgreichen Makler diplomatisches Geschick aus. Oft ist die Wunschimmobilie des Kunden ein Luftschloss oder der Erwerb liegt jenseits seiner finanziellen Möglichkeiten. In solchen Fällen muss der Makler den Kunden überzeugen, in die Realität zurückholen und ihm die passende Immobilie vorschlagen.

Tätigkeit als selbständiger Immobilienmakler

Wer die Voraussetzungen mitbringt, die Abläufe eines Maklerbüros kennt und bereits Erfahrung mit dem Verkauf von Immobilien hat, kann auch ein Kleingewerbe für die Tätigkeit neben dem Studium anmelden. Ein kleines Startkapital für die Gewerbeanmeldung inklusive Makler Genehmigung und für die ersten Werbeausgaben ist notwendig. Die Kosten sind in der Folge überschaubar, da die Arbeit im Homeoffice erledigt werden kann. Ein gutes persönliches Netzwerk, Kontakte zu Vereinen und ein großer Freundeskreis sind eine gute Grundlage für die Selbständigkeit. Zudem bestehen Kooperationsmöglichkeiten mit eingeführten Maklerbüros. Da eine Provision nur im Vermittlungsfall fließt und deren Fälligkeit im notariellen Kaufvertrag
festgehalten wird, ist auch das finanzielle Risiko gering.

Wer Freude am Umgang mit Menschen hat, zuverlässig und belastbar ist bringt gute Voraussetzungen für eine Maklertätigkeit mit. Die Arbeitszeiten am Abend und am Wochenende sind ideal, um neben dem Studium als Immobilienmakler arbeiten zu können.

Hinterlassen Sie einen Kommentar