Moderne Unternehmen setzen auf Mobile Recruiting

Mobile Recruiting wird aus gutem Grund immer beliebter, denn die junge Generation bedient sich häufig modernen Medien. Zeitnah und immer verfügbar bietet der mobile Kanal einen direkten Kontakt zu Bewerbern oder potentiellen neuen Mitarbeitern.

Generation Smartphone

Arbeitgeber sind immer noch verunsichert, ob die neue Variante der Personalakquirierung via Mobile Recruiting eingesetzt werden soll.
Die gemeinsame Studie der Absolventa Jobnet und dem Institut für Personalwirtschaft der Ludwigs-Maximilians-Universität in München befragte Young Professionals, Absolventen und 580 Studierende bezüglich deren Bewerbungsverhalten. In der Studie stellte sich heraus, dass das Smartphone bei der Bewerbung den gleichen Stellenwert einnimmt, wie der stationäre PC. Bereits fast die Hälfte (43 Prozent) der potentiellen Bewerber nutzt den mobilen Weg, um nach einem Job zu suchen.
Stellenmärkte werden heute über das Smartphone, den PC oder das Tablet durchforstet. Die mobile Jobsuche hat sich etabliert und 97 Prozent der Befragten waren überzeugt, dass Mobile Recruiting in Zukunft eine immer größere Bedeutung einnehmen wird. Über die Hälfte der Befragten gab an, schon einmal über Mobile Recruiting auf eine Arbeitsstelle aufmerksam geworden zu sein.
Doch lediglich 13 Prozent haben sich auf diese Stellen beworben. Als Gründe wurden angeführt, dass das Bewerben über das Smartphone zu umständlich sei. Das Anschreiben oder den Lebenslauf über das Smartphone zu verschicken oder zu erstellen, scheitere daran, dass der Bildschirm zu unübersichtlich sei. 35 Prozent der Befragten haben Bedenken wegen den eigenen Daten, die online auf die Reise gehen. 50 Prozent befürchten, dass die Seriosität der Bewerbung und des Bewerbers nicht wahrgenommen wird, wenn die Anfrage online erfolgt. Doch 53 Prozent der potentiellen Arbeitssuchenden gaben an, dass sie gerne auf das Mobile Recruiting zurückgreifen würden, wenn die technischen Möglichkeiten der Bewerbung komfortabler und durchdachter gestaltet wären.

mobile-recruiting

Optimierte Bewerbungskanäle

Auch Bewerber, die über die klassischen Medien nach einem Arbeitsplatz suchen, informieren sich online über das Unternehmen. Für Unternehmen bedeutet dies, dass sich eine Verbesserung der Webpräsenz lohnt, denn diese ist die heutige Visitenkarte eines Unternehmens. Junge Akademiker wünschen sich mehr Engagement seitens der Arbeitgeber, wenn es um den sensiblen Punkt des Social Recruitung geht.

Eine mobil-optimierte Karriereseite eines Unternehmens ist ein Pluspunkt, der nicht vernachlässigt werden sollte. Auf mehr als die Hälfte der Befragten wirkt eine Unternehmensseite, die zwar gut gestaltet, aber nicht für mobile Endgeräte optimiert ist, negativ. Teilweise wurden diese Unternehmenspräsenzen sogar als sehr negativ eingestuft. Fast die Hälfte der Befragten gab an, dass die mobilen Anforderungen nicht ausreichen, um Karriereinformationen zu vermitteln.

Mobile Recruiting lohnt sich für beide Seiten

Für die Arbeitgebermarke lohnt es sich, auf Mobile Recruiting zu setzen. 85 Prozent der Befragten sprechen eine deutliche Sprache und wünschen sich Unternehmensseiten, die für mobile Endgeräte optimiert sind. Fast 80 Prozent fordern mobil-optimierte Stellenanzeigen und über 40 Prozent wünschen sich verkürzte Bewerbungswege. Für Unternehmen bedeutet Mobile Recruiting eine gute Möglichkeit, junge Bewerber zu akquirieren und sich gleichzeitig optimal zu präsentieren.

Verkürzte und vereinfachte Bewerbungswege und das leichte Zusenden eines Profils aus einem Business-Netzwerk sorgen für Effizient statt Mainstream. Mobile Recruiting ist innovativ, modern und entspricht der Zeit. Firmen, die mobile Maßnahmen ergreifen, signalisieren Innovationskraft und ziehen neue Bewerber eher an. Ein positiver Nebeneffekt ist das eigene Image und die bessere Präsenz des Unternehmens in Suchmaschinen.

Aus der Studie geht deutlich hervor, dass eine moderne Unternehmsseite mobil-optimiert sein sollte, um optimal wahrgenommen zu werden. Dabei ist es wichtig, dass alle wichtigen Informationen zum Unternehmen präsentiert werden. Eine für mobile Endgeräte optimierte Darstellung offener Stellen, die mit einer Option verbunden ist, via Link die Stellenanzeige zu erhalten und dann über das Netbook oder den PC den Bewerbungsprozess einzuleiten, zeigt die Anpassung einer Firma an den aktuellen technischen Stand.

Zwar halten 90 Prozent den klassischen Bewerbungsprozess für sinnvoll, aber die Wege zu neuen Mitarbeitern gestalten sich heute via Mobile Recruiting. Beim Mobile Recruiting handelt es sich keinesfalls um einen kurzweiligen Hype, sondern um die Bewerbungsmöglichkeit von morgen. Für die zukünftige Bewerbergeneration wird es immer selbstverständlicher, sich mobiler Endgeräte zu bedienen, wenn sie auf Jobsuche gehen. Unternehmen sind gut beraten, sich darauf einzustellen und keinen potentiell geeigneten Bewerber zu verpassen. Einige Unternehmen haben bereits eine optimale Komplettmobilisierung der Bewerbungsprozesse realisiert. Hiring Manager und Personaler müssen noch nicht darauf bestehen, dass der komplette Recruiting-Prozess auf einem mobilen Endgerät abläuft. Doch ein Schritt in die mobile Zukunft ist für moderne Unternehmen unumgänglich.

Hinterlassen Sie einen Kommentar